Allgemeine Übersicht

Ahrefs ist ein Tool, das für SEO-Profis entwickelt wurde und über zahlreiche Funktionen verfügt, von der Wettbewerbsanalyse bis hin zu einem branchenführenden Backlink Checker. Obwohl es eine großartige Lösung für erfahrene Marketingfachleute ist, musst du jedoch als SEO-Neuling eine Lernkurve durchlaufen, um die Strukturen zu verstehen. Ahrefs Erfahrungen, insbesondere was die Vielseitigkeit des Tools angeht.

Vorteile

  • Leistungsstarker Webcrawler
  • Großartige Keyword-Recherche
  • Detaillierte Domain- und SERP-Analyse
  • Funktionen zur Verwaltung von Keywords
  • Erstklassiger Weblink-Index
  • Erweiterte Filter-Tools für Power-User

In Bezug auf diese Vorteile wird in verschiedenen Ahrefs Erfahrungen oft die Benutzerfreundlichkeit gelobt.

Nachteile

  • Einzelbenutzer-Abonnementplan (5 zusätzliche Benutzer kosten 1.000 $)
  • Fehlende SEO-Berichtsfunktionen
  • Basis-UX-Funktionalität
  • Keine mobile App
  • Nicht alle Abschnitte haben die deutsche Lokalisierung

Einige Ahrefs Erfahrungen weisen auf diese Nachteile hin, betonen aber gleichzeitig den Wert des Tools für umfassende SEO-Strategien.

Ahrefs wurde 2011 herausgebracht und wurde in kürzester Zeit zu einer der besten SEO-Softwarelösungen. Für viele SEO-Gurus, Content-Autoren und Webentwickler ist es das wichtigste Tool für die Steigerung der Online-Präsenz. Die Ahrefs Erfahrungen von Nutzern betonen oft, wie schnell das Tool sich als Branchenstandard etabliert hat.

Laut Ahrefs hat ihr Backlink-Index rund 300 Milliarden indexierte Seiten und über 17 Billionen Backlinks, was es zum größten aller populären SEO-Tools macht. Wenn man dies mit einem großartigen Keyword-Explorer und Funktionen zur Überwachung von Mitbewerbern kombiniert, bietet dir Ahrefs alles, was du brauchst, um in den Rankings aufzusteigen, allerdings hat dies seinen Preis.

Obwohl Ahrefs über eine Reihe von SEO-Tools verfügt, ist seine Benutzeroberfläche leider nicht sehr intuitiv. Es scheint, als wäre das Tool speziell für Profis entwickelt worden, denen SEO so vertraut ist wie ihre eigene Westentasche.

Obwohl Ahrefs über eine Reihe von SEO-Tools verfügt, ist seine Benutzeroberfläche leider nicht sehr intuitiv. Es scheint, als wäre das Tool speziell für Profis entwickelt worden, denen SEO so vertraut ist wie ihre eigene Westentasche.

Mit jährlich abgerechneten Preisplänen ab 83 $ pro Monat (mit Rabatt für wenn man für ein Jahr bezahlt) bietet Ahrefs Domain-Vergleiche, Keyword-Recherche und -Tracking sowie weitere wichtige SEO-Tools zusätzlich zu den Funktionen des Backlink Checkers. Alles in allem ist es ein zuverlässiges Allround-Tool, mit dem du hochwertige SEO-Ergebnisse erzielen kannst.

Preisgestaltung & Pläne

Ahrefs bietet vier Abonnementpläne mit festgesetzten Kontolimits an. Das ist nicht gerade die günstigste Lösung, aber auch nicht die teuerste. Ahrefs liegt genau dazwischen. Viele Ahrefs Erfahrungen betonen, dass die Kosten im Vergleich zum gebotenen Wert angemessen sind.

Wenn du dich für eine monatliche Abrechnung entscheidest, kostet dich der günstigste Plan in Ahrefs “Lite” 99 $ pro Monat. Mit diesem Abo-Plan erhältst du einen Benutzer, kannst bis zu 5 verifizierte Websites überwachen, 750 Keyword-Rankings mit wöchentlicher Überprüfung verfolgen, 25 Domains über den Site Explorer crawlen, aber du kannst täglich nur 5 Suchanfragen über den Keyword Explorer durchführen. Darüber hinaus gibt es Beschränkungen, wie viele Ergebnisse aus Ranking- und Backlink-Indizes exportiert werden können.

Der nächste Abonnementplan – “Standard” – kostet monatlich 199 $ und ist eine bewährte Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Für diesen Preis kannst du bis zu 20 verifizierte Websites überwachen, 2.000 Keyword-Rankings wöchentlich nachverfolgen, täglich 100 Domains über den Site Explorer crawlen und täglich 50 Suchanfragen über den Keyword Explorer durchführen.

Der Plan “Advanced” ist die dritte Stufe des Abonnementplans. Für 399 $ pro Monat erhältst du die Premium-Funktionen von Ahrefs und kannst 50 verifizierte Websites für einen Benutzer überwachen, wöchentlich Updates von bis zu 5.000 verfolgten Keywords erhalten, tägliche 100 Keyword-Recherchen durchführen und mehr Daten für Backlinks und Rankings erfassen.

Zu guter Letzt bietet Ahrefs den Plan “Enterprise” an, dessen Preis bei satten 999 $ pro Monat liegt. Der Plan “Enterprise” ermöglicht es dir, Web-Erwähnungen in Echtzeit zu verfolgen, bietet stündliche Berichte über Backlinks sowie wesentlich höhere Kontolimits für Tools wie Keyword-, Site- und Content Explorer. Für die meisten Unternehmen reichen aber der Standard- oder der Advanced-Plan aus. 

Mit jedem Plan hast du Zugriff auf jedes in Ahrefs verfügbare Tool, aber in allen Plänen ist nur einer Benutzer inbegriffen. Alles zusätzliche Benutzer müssen entweder für 20 $ für “Gelegenheitnutzer” mit beschränkter Anzahl von Berichten pro Monat (5), oder für 50 $ für einen “Power-User” mit Zugang zu mindestens 100 Berichten pro Monat gekauft werden, was die Arbeit in einem Team von Anfang an teuer macht. Früher konnte man die Plattform in einer  siebentägigen Probezeit für 7 $ testen, jetzt ist es aber unmöglich und man muss sich sofort für einen Plan entscheiden, was den Einstieg für alle Nutzer wesentlich erschwert.

Rank Tracker

Die Tracking-Funktion für Keyword-Positionierung bei Ahrefs läuft in dem Tool „Rank Tracker“. Und wie der Name schon vermuten lässt, hilft dir diese Funktion dabei, die Rankings der von dir getrackten Keywords zu verfolgen. Laut diversen Ahrefs Erfahrungen ist dieser Rank Tracker besonders genau und hilfreich.

Neben seiner Hauptfunktion überwacht das Tool auch die SERP Features für deine Keywords, zeigt an, wie viel Traffic du von jedem getrackten Keyword erwarten kannst, lässt dich die Ranking-Dynamik sehen und noch vieles mehr, sowohl in der Desktop-Anwendung als auch auf dem Handy.

Werfen wir einen Blick auf alles, was du nach dem Hinzufügen einer Website im Rank Tracker-Dashboard siehst. Zunächst erhältst du das Ergebnis der Sichtbarkeit, d. h. den Prozentsatz der Klicks, die in allen SERPs, die deine Ziel-Keywords enthalten, auf deine Website führen. Zweitens gibt die Durchschnittliche Platzierung Aufschluss über die durchschnittliche Positionierung im Ranking für alle von dir getrackten Keywords. So erhältst du im Grunde einen Überblick über deine Keyword-Kampagne. Als Nächstes haben wir den Traffic, der das geschätzte Volumen des organischen Traffics angibt, den du jeden Monat mit den von dir getrackten Keywords auf deiner Website bringen wirst.

Der Bericht der SERP Features zeigt dir, wie viele Featured Snippets für deine getrackten Keywords angezeigt werden und in wie vielen SERP Features deine Website vertreten ist. Je mehr SERP Features du aufweist, desto weniger Ergebnisse werden auf der ersten Seite von Google angezeigt. Schließlich zeigt dann noch die Positionsmetrik an, wie sich deine Platzierungen im Keyword-Ranking verändert haben. Anhand dieser Daten kannst du dir ein Bild davon machen, wie sich deine Keyword-Kampagnen entwickeln.

Neben der Bereitstellung der oben genannten Metriken für die Analyse gibt es mehrere Möglichkeiten, von den verschiedenen Rank Tracker-Berichten zu profitieren.

Der Übersichtsbericht gibt dir eine allgemeine Aufschlüsselung deiner Positionierung im Keyword-Ranking. So einfach ist das.

Hier kannst du auf die verschiedenen Registerkarten am oberen Rand des Berichts klicken, z. B. Sichtbarkeit, Durchschnittliche Platzierung, Traffic usw., um verschiedene Daten in der Grafik anzuzeigen. Dies ist äußerst nützlich, wenn du Datenvisualisierungen erhalten willst.

Wenn du nach unten scrollst, erhältst du detaillierte Informationen zu jedem von dir getrackten Keyword, einschließlich der Suchanfrage, der Position im Ranking, des Suchvolumens, des monatlichen Traffic-Volumens, des Schwierigkeitsgrads des Keywords (KD), einer Aufschlüsselung der SERP-Features, der URL der Zielwebseite, des Standorts, an dem das Keyword getrackt wird, sowie des Zeitpunkts der letzten Aktualisierung der Positionierung im Ranking.

Die beiden wichtigsten Metriken, die du unbedingt im Auge behalten solltest, sind Positionierung und Traffic. Dadurch siehst du, ob deine SEO-Bemühungen erfolgreich sind, d. h. ob die Platzierungen im Ranking steigen, und ob der Anstieg der Rankings auch zu einem Anstieg des Traffics führt.

Ein weiterer nützlicher Bericht ist der Mitbewerberbericht. Dieser Bericht gibt dir einen guten Überblick darüber, wo du im Vergleich zu deinen Top-Mitbewerbern stehst.

Und nein, der Bericht gibt dir nicht nur allgemeine Informationen, sondern zeigt dir auch, wo jeder deiner Top-Mitbewerber für die von dir getrackten Keywords steht – etwas, das du nicht in jedem Tool findest.

So kannst du deine Keyword-Strategie aktualisieren und anpassen, um deine Mitbewerber auszustechen. Finde heraus, wo du wirklich ins Hintertreffen geraten bist und auf welches Keyword du dich in deinen Kampagnen stärker konzentrieren könntest.

Wenn du nur einen Blick auf alle verfügbaren Metriken werfen willst, die Ahrefs für deine getrackten Keywords anbietet, schau dir den Metrics Report an.

Hier findest du noch mehr Keyword-Daten, z. B. den Schwierigkeitsgrad des Keywords (KD), Cost-per-Click, das Suchvolumen, die geschätzte Anzahl der Klicks in den SERPs, Click-per-Search (zeigt an, wie viele Ergebnisse ein durchschnittlicher Nutzer anklickt), die Wiederholungsrate (zeigt an, wie oft derselbe Nutzer innerhalb eines Monats dieselbe Suche durchführt), die SERP Features und das Parent Topic (zeigt an, ob du sowohl für dein Ziel-Keyword rankst und gleichzeitig ein anderes Keyword anvisieren könnest, das ähnlich ist, aber ein höheres Suchvolumen hat).

Und schließlich gibt es bei Ahrefs den Grossing-Bericht, der dir Daten zur Ranking-Dynamik deiner getrackten Keywords liefert. Hier siehst du im Grunde, wie sich die Rankings im Laufe des letzten Tages, der letzten Woche, des letzten Monats, der letzten 90 Tage oder der gesamten Zeit verändert haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ahrefs bei der Verfolgung von Keywords ziemlich effektiv ist und im Allgemeinen ein zuverlässiges Tool darstellt. Wenn du jedoch ein Tool benötigst, das sich hervorragend für Keyword-Tracking eignet, empfehlen wir dir Semrush und SE Ranking.

Website-Audit

Wenn du mit SEO gerade erst beginnst und wissen möchtest, welchen Weg du einschlagen solltest, oder wenn du mehrere Websites für eine Agentur verwaltest, kann das Website-Audit-Tool von Ahrefs deine Website in Echtzeit crawlen, um technische Fehler zu finden und Vorschläge zu deren Behebung zu machen. Ahrefs Erfahrungen von Nutzern zeigen, dass dieses Tool besonders effektiv bei der Aufdeckung versteckter Probleme ist. Mit diesem Tool kannst du schnell fehlerhafte Links, Weiterleitungen und Fehler 404 aufspüren und Details über die Ladegeschwindigkeit der Seite und Social Tags erhalten. Das Beste daran ist, dass du Filter verwenden kannst, um bestimmte Probleme herauszufiltern und sich auf deren Lösung zu konzentrieren.

Füge also einfach einen beliebigen Domain-Namen hinzu, sei es dein eigener oder der eines Mitbewerbers, und die Prüfung beginnt. Du kannst jedoch einiges selbst einstellen, um das Audit nach deinen Vorstellungen zu gestalten.

Beginne damit, deine Domaine-Rechte mit einer der angebotenen Methoden zu überprüfen. Auf diese Weise kann Ahrefs deine Website schneller crawlen.

Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass die Crawl-Geschwindigkeit auf eine einzige Anfrage pro Sekunde begrenzt ist, wenn du deine Domain nicht verifizierst. Wenn du schon nicht die Domain von Mitbewerbern verifizieren kannst, dann solltest du wenigstens deine eigene Website verifizieren.

Die Standardeinstellung der Website-Audit ist vollkommen in Ordnung. Du kannst jedoch die Einstellungen ändern, um optimale Ergebnisse zu erzielen, indem du die Ausführung von Javascript aktivierst, die maximale Anzahl interner Seiten festlegst, usw.

Je nach Größe der geprüften Website und deiner Einstellung kann es eine Weile dauern, bis die Prüfung abgeschlossen ist, aber sobald sie abgeschlossen ist, erhältst du einen Überblick über den Zustand der OnPage- und OffPage-Optimierung der Website.

Schau dir die Ergebnisse genau an und finde heraus, wo du am meisten Hand anlegen musst. Entscheide dich für das technische SEO-Segment, um das du dich zuerst kümmern möchtest, und gehe dann eins nach dem anderen an. Gelegentlich kann es vorkommen, dass der Leistungsbericht etwas ungenaue Daten liefert, aber die Anzahl der Faktoren, die hier eine Rolle spielen, könnte sich auf das Endergebnis auswirken.

Wenn du ein erfahrener SEO-Fachmann bist, empfehlen wir dir dringend, dir die Tools des Site-, Link- und Struktur-Explorers unter Website-Audit anzusehen. Dort kannst du mit verschiedenen Voreinstellungen experimentieren, um verwertbare Daten und Empfehlungen zu erhalten.

Um das Beste herauszuholen, solltest du dir die Zeit nehmen, das Website-Audit-Tool einzurichten, sobald du das erste Mal auf Ahrefs zugreifst. Andernfalls erhältst du möglicherweise keine genauen Ergebnisse, was es erschwert, den Zustand der SEO für die Website zu verbessern.

Außerdem bietet Ahrefs unter Website-Audit eine übersichtliche und nützliche To-do-Funktion. Wähle einfach das Thema aus, auf das du dich konzentrieren möchtest, und kennzeichne es als Aufgabe. Auf diese Weise entgeht dir nichts und du kannst deine Website Schritt für Schritt verbessern.

Unterm Strich kann Ahrefs Website-Audit bei richtiger Anwendung eine große Hilfe sein. Die Benutzeroberfläche ist recht intuitiv, so dass sie sowohl für unerfahrene als auch für routinierte Benutzer leicht zu bedienen ist. Wenn es dir um technisches SEO geht, ist Ahrefs ein großartiges Tool für dich.

Wettbewerbsanalyse

Wenn du dich für Ahrefs als dein bevorzugtes SEO-Tool entscheidest, wirst du einen Großteil deiner Zeit mit dem Tool „Site Explorer“ verbringen. Dies ist das umfassendste Tool, das du auf der Plattform finden kannst. In Ahrefs Erfahrungen wird häufig die Tiefe der Analyse, die dieses Tool ermöglicht, gelobt. Es bietet detaillierte Daten zu den Backlinks einer Website – wir werden uns im nächsten Abschnitt mit ihnen befassen – sowie Einblicke in organische und bezahlte Suchkampagnen. Werfen wir also einen Blick auf alle Funktionen, die der Site Explorer von Ahrefs bietet.

Das Haupt-Dashboard oder die Übersichtsseite bietet dir eine Gesamtübersicht jeder Website. Hier siehst du die Ahrefs-Version der Domain-Authority-Metrik, die Gesamtzahl der Backlinks und der verweisenden Domains, die Traffic-Wertschöpfung und viele andere Daten.

Mit dieser Übersicht kannst du im Handumdrehen verstehen, was dein Konkurrent tut. Schau zum Beispiel nach, ob ein Konkurrent in letzter Zeit mehr Backlinks und Traffic aus der organischen Suche erhalten hat. Wenn du bemerkst, dass die Backlink- und Traffic-Zahlen eines Konkurrenten nicht so stark ansteigen, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass er seine Website nicht so gut bewirbt.

Wenn du auf der Seite nach unten scrollst, erhältst du eine Fülle von Daten, darunter die Geschwindigkeit des Link-Wachstums bei der Verlinkung von Root-Domains und einzelnen Seiten, die URL- und Domain-Bewertung, den geschätzten organischen Traffic und dessen Wachstum, die beliebtesten Inhalte in Bezug auf Shares und Links, die beliebtesten Anzeigen bei Google, die Cloud der verankerten Texte und vieles mehr.

Als Faustregel gilt, dass du dir diese Seite nur ansiehst, um einen allgemeinen Eindruck davon zu bekommen, was deine Mitbewerber im Bereich SEO so tun. Wenn du dich also schnell einen Überblick verschaffen willst, ist Ahrefs die richtige Lösung für dich. Für ausführlichere Daten musst du auf andere Abschnitte zurückgreifen.

Als Nächstes folgt der Bereich „Top-Seiten“. Hier kannst du sehen, welche Seiten den meisten Traffic aus der organischen Suche erhalten. Du kannst gerne alle Keywords analysieren, für die jede Seite in den ersten 100 organischen Suchergebnissen von Google erscheint, sowie die Gesamtzahl der verlinkenden Root-Domains, die wichtigste Suchanfrage und deren Platzierung im Ranking der Suchmaschine.

Was die Mitbewerberanalyse betrifft, so kannst du anhand der Top-Seiten feststellen, welche Inhalte besonders viel Traffic bringen. Auf diese Weise kannst du herausfinden, ob eine bestimmte Art von Inhalten, die du nicht verwendest, bei deinen Mitbewerbern wie von selbst funktioniert. So kannst du letztendlich auch diese Art von Inhalten erstellen.

Um Daten über organischen und bezahlten Traffic zu erhalten, erkunde die Unterregisterkarten Organische Suche und Bezahlte Suche des Tools. Neben den organischen Daten erhältst du eine Liste der Keywords, für die deine Konkurrenten Anzeigen schalten, sowie deren beliebteste Seiten und eine Vorschau der Anzeigen selbst.

Mit diesen Daten kannst du die Werbekampagnen deiner Mitbewerber zurückverfolgen und bei der Optimierung deiner eigenen Vermögen sparen. Dies ist definitiv ein großer Pluspunkt.

Der letzte Bereich des Site Explorers, auf den wir deine Aufmerksamkeit lenken möchten, ist „Content Gap“. Ahrefs liefert eine Fülle von Daten über konkurrierende Seiten und Domains, zeigt dir aber auch, für welche Keywords du nicht rankst, deine Konkurrenten aber schon.

Du musst lediglich oben auf der Seite mehrere Mitbewerber eingeben und dann das Tool gegen deine Domain laufen lassen. Die daraus resultierende Liste zeigt dir, was deine Mitbewerber in Bezug auf Keyword-Kampagnen tun, was du nicht tust.

Insgesamt ist Ahrefs ein zuverlässiges Tool, um deine Mitbewerber zu analysieren und alles über ihre organischen und bezahlten Kampagnen herauszufinden. Wenn du erst einmal herausgefunden hast, wo sich alles befindet und wie du am besten mit dem Tool arbeitest, wirst du die unübersichtliche Oberfläche schnell vergessen und kannst unnötige Daten visuell herausfiltern.

Backlink-Analyse

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, ob Ahrefs wirklich das leistungsfähigste Tool auf dem Markt für Backlink-Analyse ist. Die meisten Ahrefs Erfahrungen bestätigen, dass das Backlink-Tool von Ahrefs eines der besten in der Branche ist. Dieses Tool wurde früher für 7 $ für eine Woche zum Testen zur Verfügung gestellt, was beweist, wie sehr sie von ihren Backlink-Analysefähigkeiten überzeugt sind. Jetzt aber bietet Ahrefs keine Testverion (sogar eine bezahlte) an, und jeder Nutzer muss entweder sofort für die Software zahlen oder einen anderen Weg suchen.

Das Backlink-Tool kann über den Site-Explorer aufgerufen werden. Wenn du bereits eine Domain in die Suche eingegeben hast, erhältst du im Backlinks-Profilbereich eine Momentaufnahme der Website, die die Domainbewertung, die 100 wichtigsten Backlinks sowie die wichtigsten Seiten und Ankertexte enthält.

Der Backlink-Profilbereich ist das, wofür Ahrefs am bekanntesten ist. Dabei haben sie sich aber selber ein Bein gestellt, denn viele Leute nutzen Ahrefs nur zur Überprüfung von Backlinks, und für nichts anderes.

Mit diesem Tool kannst du große Mengen an Daten darüber erhalten, welche Links von konkurrierenden Websites vereinnahmt wurden. Dies wiederum gibt dir die Möglichkeit, neue Ideen für den Aufbau von Backlinks für deine eigene Website zu finden. Darüber hinaus verfügt Ahrefs, genau wie SE Ranking, über ein Disavow-Tool, das dir hilft, schlechte Backlinks loszuwerden.

Der Suchgigant empfiehlt, alle „schlechten Links“, die auf deine Website verweisen, zu bereinigen, da sie die Suchergebnisse negativ beeinflussen können. Mit Ahrefs kannst du ganz einfach eine Disavow-Datei erstellen, die schlechte Links enthält, und diese in die Google Search Console hochladen. Außerdem protokolliert Ahrefs alle unerwünschten Links und Domains, so dass sie nicht in den Grafiken der Link-Ergebnisse auftauchen. Dies ist eine genauere Darstellung dessen, wie Google deine Website sieht.

Im Abschnitt Backlinks kannst du verschiedene Filter verwenden, um das Backlink-Profil einer Website auf die für dich bequemste Weise zu betrachten. Du kannst entscheiden, ob du nur nofollow- oder dofollow-Links sehen willst, ob du nur Weiterleitungen sehen willst, ob du Links mit oder ohne Weiterleitungskette sehen willst, ob du .EDU- oder .GOV-Links sehen willst, ob du Links nach Traffic sortieren willst, und so weiter.

Im Allgemeinen ist dies sehr nützlich, um schnell wertvolle Backlinks zu finden, die einen großen Unterschied machen können. Außerdem kannst du in diesem Bereich eine Liste aller neuen und verlorenen Backlinks abrufen. Übrigens kannst du hier auch alle Backlink-Filter von Ahrefs nutzen, um Links mit bestimmten Eigenschaften zu finden.

Darüber hinaus tut Ahrefs alles, damit du in Bezug auf Backlinks auf alles zugreifen kannst, was es zu diesem Thema gibt. Dementsprechend zeigt es dir jeden fehlerhaften eingehenden und ausgehenden Link auf deiner Website an.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ahrefs ein großartiges Tool sowohl für die Suchmaschinenoptimierung als auch für das Content Marketing ist. Aber wenn du nicht über ein großes Budget verfügst, ist es möglicherweise zu teuer. Wenn du also gerade erst mit SEO beginnst, solltest du dir vielleicht andere Tools ansehen, bis du dich mit SEO besser auskennst. Es kann viele verschiedene Tools ersetzen und ist daher auf jeden Fall einen Blick wert, vor allem wenn du dich regelmäßig mit dem Aufbau von Links beschäftigst. Wenn du jedoch eine Agentur betrieben hast, die sowohl PPC als auch SEO für Kunden durchführt, musst du dir SE Ranking und Semrush ansehen.